Der Slowakische Rauhbart

Auf welchen Prüfungen darf der slowakische Rauhbart geführt werden?

Seit dem Frühjahr 2018 darf der slowakische Rauhbart auf allen  Zucht- und Anlagenprüfungen geführt werden. VJP/Derby, HZP und die VGP/VPS sind nicht nur ein schönes Ziel etwas gemeinsam mit seinem Hund zu erreichen,  VJP/Derby und HZP als Anlagen- bzw- Zuchtprüfungen geben auch für den Züchter Aufschluss über die Anlagen des Hundes. Wenn Sie die Brauchbarkeit mit Ihrem Hund ablegen möchten, informieren Sie sich, über die für Sie zutreffende länderspezifische Prüfungsordung.

Für das Starten auf VJP/HZP setzen Sie sich vorab mit der Stammbuchführin Peggy Dornig des JGHV telefonisch oder per Email in Verbindung, um einen formlosen Antrag auf Führen Ihres Slowaken bei Ihr einzureichen. Das entsprechende Zulassungsschreiben, wird dann einfach bei den Prüfungen mitgeführt. Die Prüfungsordnungen finden Sie unter www.jghv.de

 


Die Rasse Slowakischer Rauhaariger Vorstehhund - Slovenský hrubosrstý stavač

Die Rasse Slovenský hrubosrstý stavač (SHS), wörtlich übersetzt Slowakischer Rauhaariger Vorstehhund, wird beim VDH e.V.als Slowakischer Rauhbart geführt, er gehört gemäß FCI zu der Gruppe 7: Vorstehhunde, Sektion 1: kontinentale Vorstehhunde.

Er ist ein vielseitiger Vorstehhund mit guter Nase, Finderwillen, festem Vorstehen, Wasser- und Bringfreude. Er ist vergleichsweise gut auszubilden, da er den Kontakt zu seinem Menschen sucht und sich einer gewissen Führigkeit erfreut.
Aber auch Wild- und Raubwildschärfe sind vorhanden.

Gegen Wetter- und Umwelteinflüsse (Regen, Matsch, Dornengestrüpp, Kälte) ist er eher unempfindlich.


Die Rasse erfreut sich auch in Deutschland unter Jägern immer größerer Beliebtheit.
Unsere Welpen bekommen VDH/FCI Papiere.

 


Charakter, Wesen, Eignung

Der Rauhbart ist leichtführig und führerbezogen. Er lernt schnell, braucht aber wie alle Hunde, gut strukturierte in kleine Lerneinheiten zerlegte Ausbildungsschritte. MERKE: Hunde, die schnell lernen sind auch schnell zu verderben. Also immer mit der Ruhe.

Seine Nase ist sehr gut, was ihn auch für die Schweißarbeit prädistiniert.
Durch sein ruhiges Wesen ist er angenehm im Haus zu halten, natürlich ausreichend Bewegung und Beschäftigung vorausgesetzt.
Er ist familienfreundlich und hat ein liebenswertes, verspieltes Wesen.